6604

Herren

Maßangaben in Zentimetern

 

Normalgrößen 44 46 48 50 52 54 56 58 60 62 64 66
Körpergröße 168 171 174 177 180 182 184 186 188 190 191 192
Brustumfang 88 92 96 100 104 108 112 116 120 124 128 132
Gesäßumfang 96 100 104 108 112 116 119 122 125 128 131 134
vordere Armlänge 41 42 43 44 45 45,5 46 46,5 47 47,5 48 48,5
Bundumfang 76 80 84 88 92 98 102 108 112 116 120 124
Außenlänge ohne Bund 98 100,5 103 104,5 106 107,5 109 110,5 112 113,5 115 116,5
Schrittlänge 74 76 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87

 

Schlanke Größen 90 94 98 102 106 110 114 118 122 126
Körpergröße 177 180 183 186 188 190 192 194 196 198
Brustumfang 88 92 96 100 104 108 112 116 120 124
Gesäßumfang 98 102 106 110 114 118 122 126 130 134
vordere Armlänge 44 45 46 47 47,5 48 48,5 49 49,5 50
Bundumfang 76 80 84 88 92 96 100 104 108 112
Außenlänge ohne Bund 104 106 108 110 112 113 114 115 116 117
Schrittlänge 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88

 

Untersetzte Größen 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33
Körpergröße 162 165 168 171 174 176 178 180 181 182 183 184
Brustumfang 88 92 96 100 104 108 112 116 120 124 128 132
Gesäßumfang 96 100 104 108 112 116 120 124 128 132 136 140
vordere Armlänge 40 41 42 43 43,5 44 44,5 45 45,5 46 46,5 47
Bundumfang 80 84 88 92 96 100 106 110 114 118 122 126
Außenlänge ohne Bund 94 96,5 99 101,5 103 104,5 106 107,5 109 109,5 110 110,5
Schrittlänge 70 72 74 76 77 78 79 80 81 82 83 84

145

Um für Sie die best mögliche Aus-wahl an Kostümen bereit zu stellen
erweitern wir unser Sortiment stängid.
Wir kaufen Kostüme von Thatern etc.
an, aber vor allem nähen wir, nach
historischen Vorbildern in unserer
eigenen Meisterwerkstätte ständig
neue Kostüme für Sie. Um für Sie die
best mögliche Auswahl an Kostümen
bereit zu stellen erweitern wir unser
Sortiment stängid. Wir kaufen Kos

143

Um für Sie die best mögliche Auswahl
an Kostümen bereit zu stellen erweitern wir unser Sortiment stängid. Wir
kaufen Kostüme von Thatern etc. an,
aber vor allem nähen wir, nach historischen Vorbildern in unserer eigenen

141

Auch für größere Events machen wir Ihnen
gerne ein Angebot für Trachten, Abendmoden oder Kostüme. Wir können auf eine
langjährige Erfahrung zurückgreifen und
konnten bisher jede Aufgabe meistern.
Auch ein Umtausch- und Ankleideservice
vor Ort ist bei uns buchbar. So stellen sie
sicher, das ihr Event zu einem Erfolg wird.

139

Der Kostümverleih Breuer, einer der größten Kostümausstatter in Europa, entstand
1950 aus einem keinen Textilgeschäft.
Durch eigene Anfertigungen und den Ankauf verschiedener Theaterausstattungen
wuchs das Angebot mit den Jahren. in
unserer eigenen Meisterwerkstätte fertigen

137

Lorem Ipsum is simply dummy text of the printing and typesetting industry. Lorem Ipsum has been the industry’s standard dummy text ever since the 1500s, when an unknown printer took a galley of type and scrambled it to make a type specimen book. It has survived not only five centuries, but also the leap into electronic typesetting, remaining essentially unchanged. It was popularised in the 1960s with the release of Letraset sheets containing Lorem Ipsum passages, and more recently with desktop publishing software like Aldus PageMaker including versions of Lorem Ipsum

135

Lorem Ipsum is simply dummy text of the printing and typesetting industry. Lorem Ipsum has been the industry’s standard dummy text ever since the 1500s, when an unknown printer took a galley of type and scrambled it to make a type specimen book. It has survived not only five centuries, but also the leap into electronic typesetting, remaining essentially unchanged. It was popularised in the 1960s with the release of Letraset sheets containing Lorem Ipsum passages, and more recently with desktop publishing software like Aldus PageMaker including versions of Lorem Ipsum

1

Um für Sie die bestmögliche Auswahl an Kostümen bereit zu stellen, erweitern wir stets unser Sortiment. Wir kaufen Kostüme an und fertigen nach historischen Vorbildern in unserer eigenen Meisterwerkstätte ständig neue Kostüme für Sie an.

Historische Kostüme I

An dieser Stelle präsentiert Ihnen Kostümverleih Breuer in loser Folge eine kleine Auswahl besonderer Kleinode aus dem reichhaltigen Fundus: Kostüme, die ihren teils historischen Vorbildern detailgetreu nachgeahmt wurden, vom Mittelalter bis zur Jetztzeit. Alle Kostüme können selbstverständlich entliehen werden. Eine Anfrage können Sie über die Fundus-Übersicht oder das Kontaktformular stellen.

Mittelalter / Gotik (1200 — 1480)

Der allmähliche Aufstieg des Bürgertums wird am deutlichsten in der Kleidung sichtbar. Von der Gotik beeinflusst herrscht eine Vorliebe für senkrechte Formen: die Körpergröße wird hervorgehoben und übertrieben. Die Kleider enthüllen die Linien des Körpers, während man zuvor weite Kleidung bevorzugt hatte. Das Kleid wird eng gehalten und schmiegt sich der Figur an: eine raffinierte Art, auf weibliche Formen aufmerksam zu machen. Die Ärmel sind lang und werden an den Handgelenken weit. Dazu werden Schnabelschuhe getragen.

Die verheiratete Frau geht mit bedecktem Kopf. Das Haar wird unter dem spitzen Hennin verborgen: ein Kopfputz in spitzer Kegelform, aus dessen Spitze ein langer Schleier fällt. Die Spitzhaube dient auch als Basis für einen ausladenden Kopfputz.

Material: Durch Kreuzzüge, Reisen und Handel sind neue Stoffe nach Europa gekommen, z.B. Leinwand, Barchent, Tuche aus Gent und England, Seide aus Spanien und Venedig. Außerdem webt und bestickt man Samtborten.

Literatur:
Ronsdorf, Margarete: Frauenkleidung der Spätgotik 1380 – 1490. Opladen 1933.
Wilckens, Leonie von: Terminologie und Typologie spätmittelalterlicher Kleidung. Krems 1988.

Rokoko (1723 — 1774)

Seit Ludwig XIV. gelten französische Kultur und Sprache in Europa als vorbildlich. Entsprechend ist auch die französische Mode tonangebend. Die Damen tragen einen Reifrock aus Fischbeinstäbchen. Über dem Korsett wird ein Mieder getragen, das hinten geschnürt wird. Die Ärmel liegen bis zum Ellbogen eng an, dann kommen die Spitzen („engageantes“) zum Vorschein. Die Röcke werden am Mieder befestigt: Der untere („jupe“) liegt auf dem Reifrock, der obere („manteau“) ist vorne meist offen.

Die Perücke ist weiss gepudert, das Nackenhaar steckt in einem Beutel mit Seidenschleifen. Auf dem Kopf trägt man einen Dreispitz.

Material: Seidenstoffe (uni oder mit Streublumen, Ranken und Streifen, zusätzlich verziert mit künstlichen Blumen, Rüschen und Spitzenborten). Der Schmuck besteht aus Perlen. An den Füßen trägt man kleine, gestickte Seidenschuhe oder Pantoffeln mit hohen Absätzen. Die Frisur wird „klein“ gehalten und die Haare werden – eine Koketterie mit dem Alter – von Jung und Alt grau oder weiß getragen. Modisches Beiwerk sind der Fächer und der sogenannte Pompadour, ein Taschenbeutel.

Die Kleidung der Herren wiederholt die Silhouette der Damenkleider. Beim Rock (dem „justeaucorps“) und bei der Weste werden die Schöße mit Wachstuch abgefüttert, damit sie von den Hüften abstehen – ab der Mitte des 18. Jahrhunderts werden sie schmaler. Darunter trägt man das Hemd mit Spitzenjabot und und Spitzenmanschetten. Dazu Kniehose, Seidenstrümpfe und Schnallenschuhe. Material: Seide mit Gold- und Silberfäden, mit Pailletten bestickt.

Literatur:
Ruppert, Jacques: Le costume Louis XIV – Louis XV. Paris 1990.

An dieser Stelle präsentiert Ihnen Kostümverleih Breuer in loser Folge eine kleine Auswahl besonderer Kleinode aus dem reichhaltigen Fundus: Kostüme, die ihren teils historischen Vorbildern detailgetreu nachgeahmt wurden, vom Mittelalter bis zur Jetztzeit. Alle Kostüme können selbstverständlich entliehen werden. Eine Anfrage können Sie über die Fundus-Übersicht oder das Kontaktformular stellen.

Directoire / Empire (1790 — 1820)

Die französische Revolution 1789 bringt einen radikalen Wandel in der Mode mit sich. Als Folge der neuen Vorstellungen von Natur und Freiheit bildet sich Widerstand gegen Schnürleib, Reifrock, Puder und Stöckelschuhe. Man orientiert sich an der Antike, vor allem am „griechischen Gewand“. Typisch für diese Epoche ist ein einteiliges, wie ein Hemd geschnittenes Chemisekleid. Mit einer hohen Taille unmittelbar unter dem Busen, im Rücken unter den Schulterblättern gegürtet, fällt der Rock lang und glatt zu Boden. Ein weiter Ausschnitt sowie kurze Ärmel vervollständigen das Bild. Als Kälteschutz werden Cashmereschals umgelegt.

An den Füßen trägt man flache, hochgebundene Sandalen.
Die Haare werden nach griechischer Art hochgesteckt oder zum „Tituskopf“ geschoren.

Material: Baumwollstoffe, bedruckter Kattun, Mousselin, Batist.

Literatur:
Le Bourhis, Katell: The age of Napoleon. Costume from Revolution to Empire, 1789 – 1815. New York 1989.

Gründerzeit / Jahrhundertwende (1870 — 1890)

Der Sieg im deutsch-französischen Krieg von 1870/71 führt in Deutschland zu einem wirtschaftlichen Aufschwung. Der Name „Gründerzeit“ widerspiegelt die Gründung zahlreicher Unternehmen.

In der Mode wird die weibliche Linie vom Tournurekleid bestimmt: eng geschnürtes Korsett mit langer und spitzer Taille. Die Röcke sind drapiert, d.h. die Stoffe laufen in großzügiger Drapierung quer über den Rock, um sich hinten zu raffen. Besonders beliebt und wirkungsvoll ist das Nebeneinander verschiedener Stoffarten von gleicher Farbe.

Als Kopfbeckung trägt man einen kleinen, mit Federn, Blumen und Bändern ausgeputzten Hut, eine Kapotte.

Material: Samt, Seide, Tuch, Mull, Batist, Linon, Organdy, Siebleinen.

Historische Kostüme III

An dieser Stelle präsentiert Ihnen Kostümverleih Breuer in loser Folge eine kleine Auswahl besonderer Kleinode aus dem reichhaltigen Fundus: Kostüme, die ihren teils historischen Vorbildern detailgetreu nachgeahmt wurden, vom Mittelalter bis zur Jetztzeit. Alle Kostüme können selbstverständlich entliehen werden. Eine Anfrage können Sie über die Fundus-Übersicht oder das Kontaktformular stellen.

Die „goldenen Zwanziger“ (1920 — 1929)

Nach dem Ersten Weltkrieg bricht in den „Roaring Twenties“ ein heftiger Vergnügungsrausch aus. In der Metropole Berlin entsteht die Mode der zwanziger Jahre, die bis heute ein Begriff ist. Die Frau dieser Zeit, eine Mischung aus Vamp und Garçonne, entsteht vor unserem Blick als gertenschlanke, Charleston tanzende Person in einem kurzen Hänger mit langer Zigarettenspitze, Perlenkette und Bubikopf. Die herrschende Mode erlaubt den Frauen weder Busen noch Bauch noch Hüften. Zum Ausputz gehören bunte Glasperlen, Federn und Chenillestickereien. Man trägt Kunstseidenstrümpfe und Spangenschuhe mit niedrigen Absätzen.

Mit der Mode gehende Frauen tragen kurzes, glatt gekämmtes Haar – den „Bubikopf“. Dass die Frauen sich in ihrer Frisur dem kurzen Haarschnitt der Männer annähern ist auch symbolischer Ausdruck ihrer Emanzipation.

Material: Die Charlestonkleider sind aus Voile, Crepe, Seide, Atlas und Taft.
Literatur:
Loschek, Ingrid: Mode im 20. Jahrhundert. 5. Auflage. München 1995.
Mundt, Barbara: Metropolen machen Mode. Haute Couture der 20er Jahre. 3., veränd. Aufl. Berlin 1989.

Op Art und Pop Art (60er und 70er Jahre)

Die konservative Nachkriegsära wird durch die Studentenrevolte, die sich besonders im Protest gegen den Vietnamkrieg manifestiert, in Erschütterung versetzt. Auch in der Mode kommt es zu einem radikalen Bruch, zu dessen Symbol die „Jeans“ werden. Diese Hose, die mit den amerikanischen Soldaten auch nach Europa gekommen ist, wird zum bevorzugten Kleidungsstück der rebellischen Jugend. Eine ähnlich starke Wirkung hat der Minirock, den Mary Quant 1965 präsentiert. Die Mode bekennt jetzt Farbe. Ist der Hippie-Look wesentlich durch Reisen nach Indien und Afghanistan angeregt, so entwickeln sich die Moden in der schrillen Neonlichtkultur von Pink und Punk dann in immer schnellerer Folge. Die „Mutter“ der Punkmode ist Vivienne Westwood.

Um die langen Haare bindet man sich farbige Stirnbänder. Zur Hippie-Mode trägt man Sandalen, zur Punk-Mode dann Plateauschuhe oder eng anliegende, bis über die Knie reichende Stiefel.

Literatur:
Hennessy, Val: In the Gutter. London/Melbourne/New York: Quartet Books 1978.